ein Projekt von

Wer kandidiert für den Salzburger Landtag?

18.04.2018

Bild

Für alle, die sich über die zukünftigen Abgeordneten zum Salzburger Landtag informieren wollen, haben wir die Dossiers der - aus unserer Sicht - 47 aussichtsreichsten KandidatInnen recherchiert. Das Ergebnis der Recherchen ist deutlich unterschiedlich zu den drei zuvor recherchierten Landtagen von Niederösterreich, Tirol und Kärnten:



Viele Frauen

Immerhin 19 der 47 KandidatInnen sind weiblich. Sollte dieser Frauenanteil auch nach der Wahl Bestand haben, so wäre das mit 40 % ein herausragendes Ergebnis unter den Landtagswahlen in diesem Jahr. Zum Vergleich: Der Frauenanteil liegt jetzt in Kärnten bei 22 %, in Tirol bei 33 % und in Niederösterreich bei 27 %.

 

Bei der ÖVP sieht es mit 7 Frauen von 18 KandidatInnen nicht so aus, wie wenn das viel zitierte Reißverschlussprinzip alleine für Parität sorgen würde. Die Landesliste wurde zwar nach dem Reißverschluss besetzt, aber die Spitzenkandidaten in den sechs Wahlkreisen sind durchwegs Männer.

 

Mit 5 von 10 SPÖ-KandidatInnen könnte die SPÖ ihr Ziel der Geschlechterparität diesmal erreichen.

 

Die Grünen haben mit Astrid Rössler eine Spitzenkandidatin und insgesamt 3 Frauen auf den 5 aussichtsreichsten Plätzen.

 

Bei der FPÖ sind immerhin 3 Frauen unter den 8 aussichtsreichsten KandidatInnen, einschließlich ihrer Spitzenkandidatin Marlene Svazek.

 

Bei den NEOS kandidiert nur eine Frau auf den ersten 4 Plätzen der Landesliste.

Viele AkademikerInnen

27 der 47 recherchierten KandidatInnen haben einen akademischen Abschluss, die Akademikerquote ist damit ca. doppelt so hoch wie in Kärnten und immer noch deutlich höher als in Niederösterreich und Tirol.

 

Besonders auffällig ist, dass 13 der 19 aussichtsreichen Frauen AkademikerInnen sind, das sind über zwei Drittel.

 

Die SPÖ hat 5 AkademikerInnen von 10 KandidatInnen, die ÖVP hat 11 von 18 (darunter auch 2 Hofräte), die FPÖ hat 3 von 8, die Grünen haben 4 von 5 und die NEOS haben 3 von 4.

Wenige Bürgermeister und LandwirtInnen

Lediglich 5 der 47 recherchierten KandidatInnen sind Bürgermeister (alle Männer, 4 von der ÖVP, einer von der SPÖ). Der Anteil der Bürgermeister ist in Niederösterreich etwa drei mal so hoch und auch in Tirol und Kärnten noch deutlich höher.

 

Auch die LandwirtInnen sind in Salzburg vergleichsweise unterrepräsentiert: Nur 4 von 47 KandidatInnen geben an, in der Landwirtschaft tätig zu sein, alle sind von der ÖVP.

 

Der älteste Kandidat ist der ehemalige FPÖ-Generalsekretär Karl Schnell von der Freien Partei Salzburg (FPS), er ist Jahrgang 1954.

 

Die jüngste Kandidatin ist die aktuelle FPÖ-Generalsekretärin Marlene Svazek (13.5.1992), dicht gefolgt von Martina Jöbstl (24.2.1992), der Landesobfrau der Jungen ÖVP Salzburg.

 

Bildnachweis: Salzburger Nockerln, serviert im Goldenen Hirschen by Tourismus Salzburg, CC BY-SA 3.0

zurück

 

„Meine Abgeordneten“ ist für professionelle Nutzung kostenpflichtig

Die professionelle Nutzung von „Meine Abgeordneten“ ist kostenpflichtig. Organisationen, Unternehmen, Verbände, Vereine aber auch Einzelpersonen die das Angebot in der Ausübung eines Berufes oder einer Funktion verwenden, müssen eine Lizenzgebühr entrichten, um auf die Informationen zuzugreifen. Private NutzerInnen können das Angebot weiterhin kostenlos in Anspruch nehmen. Ich möchte gerne mehr über die Lizenz erfahren.

 

OK, Ich bin mit den Allgemeinen Geschäftsbedingungen einverstanden. Für private NutzerInnen entstehen keine Kosten.

OK
 

Diese Seite verwendet Cookies. Indem Sie weiter auf dieser Website navigieren, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Internet Browsers zu ändern, stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.