ein Projekt von

Die KandidatInnen zur Kärntner Landtagswahl

26.02.2018

Bild

In den letzten Wochen recherchierte "Meine Abgeordneten" die Biografien der 40 aussichtsreichsten KandidatInnen für die 36 Mandate des Kärntner Landtages. Eines kann man schon jetzt über den neuen Landtag sagen: Frauen werden ihn nicht dominieren.



Bereits in Niederösterreich und Tirol waren öffentliche Informationen rar. In Kärnten sind biografische Angaben auf Parteiseiten jedoch noch schwieriger zu finden. Die meisten Parteien konzentrieren sich vollständig auf ihre Spitzenkandidaten, Informationen zu den anderen KandidatInnen sind nur spärlich oder gar nicht vorhanden. Meine Abgeordneten fordert einmal mehr eine bessere Information der WählerInnen durch die Parteien!

Wo sind die Kärntnerinnen?

Der neue Kärntner Landtag wird aller Voraussicht nach stark männlich geprägt sein. Lediglich ein Fünftel der recherchierten KandidatInnen ist weiblich, bei FPÖ und ÖVP schafft es jeweils nur eine Frau auf einen aussichtsreichen Listenplatz. Auch die SPÖ ist mit einem Frauenanteil von nicht einmal einem Drittel weit vom selbst gesetzten Ziel der Parität entfernt.

Weitere statistische Auffälligkeiten

Die ÖVP weist mit 3 von 6 KandidatInnen den höchsten Akademikeranteil auf, deutlich weniger sind es bei SPÖ (4 von 16) und FPÖ (3 von 10).

Der jüngste Kandidat ist Luca Burgstaller (SPÖ) mit 22 Jahren.
Der älteste ist Herbert Gaggl (ÖVP) mit 62 Jahren.

Alle derzeitigen Mitglieder der Kärntner Landesregierung kandidieren auf den vordersten Plätzen ihrer jeweiligen Listen.

Kärnten mit geringster Antwortquote

Wie schon bei den Wahlen in Niederösterreich und Tirol kontaktierte "Meine Abgeordneten" alle KandidatInnen per E-Mail, um ihnen Fragen zu den recherchierten Biografien zu stellen. Die Antwortquote war die bisher schlechteste. Nur 7 von 40 Abgeordneten beantworteten unsere Nachfragen, davon waren fünf von der SPÖ, eine von den Grünen und eine von den NEOS. Zum Vergleich: In Tirol erhielten wir 21 Antworten auf ebenfalls 40 Mails.

Landeslisten ("Verbandswahlvorschläge") nur auf der Amtstafel

Die Auswahl der recherchierten KandidatInnen stützte sich wie immer auf die Wahlkreis- und die Landeslisten. Die Wahlkreislisten wurden vom Land Kärnten online verlautbart, bei den Landeslisten (in Kärnten: "Verbandswahlvorschläge") waren wir auf Medienberichte und die Veröffentlichung durch die Parteien selbst angewiesen. Lediglich die ÖVP veröffentlichte ihre Landesliste nicht selbst und übersandte sie uns erst nach mehrmaliger Urgenz. Die amtliche Veröffentlichung erfolgt laut Kärntner Landtagswahlordnung (§ 48a (5)) erst „spätestens am dritten Tag vor dem Wahltag an der Amtstafel des Amtes der Landesregierung".

Intransparente und veraltete Offenlegungsliste der Nebeneinkünfte

Die Offenlegungsliste der Nebeneinkünfte der Kärntner Landtagsabgeordneten weist aus Sicht von Meine Abgeordneten grobe Mängel auf: Insbesondere werden nicht alle Nebentätigkeiten in der Liste selbst veröffentlicht, manche finden sich nur in den persönlichen Profilseiten der Abgeordneten. Es ist außerdem nicht klar, warum die aktuelle(!) Liste vom 12.3.2015 stammt und somit im Jahr 2018 die Nebentätigkeiten aus 2014 veröffentlicht werden.

 

Die KandidatInnen für den Kärntner Landtag auf einen Blick

Über "Meine Abgeordneten":

Meine Abgeordneten ist eine gemeinsame Initiative von Respekt.net und Act.now. Seit 2011 recherchiert die Plattform die Lebensläufe, Nebenbeschäftigungen, Aktivitäten in Vereinen und Firmen und politische Funktionen der österreichischen SpitzenpolitikerInnen. Die Benutzung der Plattform ist für Privatpersonen kostenlos, von Institutionen, Firmen und Gruppierungen, die die Informationen professionell nutzen, wird ein Nutzungsentgelt eingehoben."

 

zurück

 

„Meine Abgeordneten“ ist für professionelle Nutzung kostenpflichtig

Die professionelle Nutzung von „Meine Abgeordneten“ ist kostenpflichtig. Organisationen, Unternehmen, Verbände, Vereine aber auch Einzelpersonen die das Angebot in der Ausübung eines Berufes oder einer Funktion verwenden, müssen eine Lizenzgebühr entrichten, um auf die Informationen zuzugreifen. Private NutzerInnen können das Angebot weiterhin kostenlos in Anspruch nehmen. Ich möchte gerne mehr über die Lizenz erfahren.

 

OK, Ich bin mit den Allgemeinen Geschäftsbedingungen einverstanden. Für private NutzerInnen entstehen keine Kosten.

OK