ein Projekt von

EU-Wahl 2019: Die Grünen

03.05.2019

Bild

Die Grünen sind derzeit mit drei MandatarInnen im Europaparlament vertreten. Die beiden Spitzenpositionen bei der heurigen Wahl haben jedoch mit Werner Kogler und Sarah Wiener zwei EU-Neulinge übernommen. Erst auf den Plätzen drei und vier kandidieren Monika Vana und Thomas Waitz, Michel Reimon tritt nicht mehr an.



Diese EU-Wahl ist für die österreichischen Grünen eine Schicksalswahl. Sie sind bei den letzten Wahlen aus dem Nationalrat gefallen, im Bundesrat noch mit 2 Mitgliedern vertreten. Auf EU-Ebene haben die Grünen drei MandatarInnen und sind Mitglied der Fraktion "The Greens/EFA in the European Parliament", die 52 Abgeordnete aus 18 Ländern umfasst.

Nationales Wahlprogramm: Umweltschutz, gesunde Lebensmittel und Gerechtigkeit

Die Grünen befürworten eine starke, gemeinsame EU als Friedensprojekt. Kernpunkte ihres Wahlprogramms sind Umweltschutz, gesunde Lebensmittel und Gerechtigkeit. Obwohl unter ihren SpitzenkandidatInnen keine JungpolitikerInnen zu finden sind, betonen sie die Zukunftsorientierung ihres Programmes mit dem Spruch „Wir haben die Erde von unseren Kindern nur geborgt!“

Die SpitzenkandidatInnen

Werner Kogler ist der derzeitige Bundessprecher der Grünen und blickt auf eine langjährige Politikkarriere zurück, die er als Stadtrat in Graz begann. Der studierte Volkswirt saß von 1999 bis 2017 im Nationalrat, war 9 Jahre stellvertretender Klubobmann und bis zum Ausscheiden der Grünen aus dem Nationalrat auch deren Europasprecher. Kogler verbrachte sein gesamtes Berufsleben in der Politik.

 

Dossier von Werner Kogler

 

Die Listenzweite Sarah Wiener ist eine politische Quereinsteigerin. Die in Berlin ansässige Unternehmerin hat sich einen Namen als Köchin und Biobäuerin gemacht. Sie ist Namensgeberin einer Stiftung, die sich mit gesundem Essen für Kinder beschäftigt und Schirmherrin des Tierzuchtfonds für artgemäße Tierzucht.

 

Dossier von Sarah Wiener

 

Bild © Parlamentsdirektion/WILKE

zurück

 

„Meine Abgeordneten“ ist für professionelle Nutzung kostenpflichtig

Die professionelle Nutzung von „Meine Abgeordneten“ ist kostenpflichtig. Organisationen, Unternehmen, Verbände, Vereine aber auch Einzelpersonen die das Angebot in der Ausübung eines Berufes oder einer Funktion verwenden, müssen eine Lizenzgebühr entrichten, um auf die Informationen zuzugreifen. Private NutzerInnen können das Angebot weiterhin kostenlos in Anspruch nehmen. Ich möchte gerne mehr über die Lizenz erfahren.

 

OK, Ich bin mit den Allgemeinen Geschäftsbedingungen einverstanden. Für private NutzerInnen entstehen keine Kosten.

OK
 

Diese Seite verwendet Cookies. Indem Sie weiter auf dieser Website navigieren, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Internet Browsers zu ändern, stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.