ein Projekt von

Nationalrat: Neue und weggefallene Nebeneinkünfte

07.08.2012

Bild
 Im Vergleich zum Frühjahr 2012 gibt es einige Änderungen auf der Nebeneinkunfts-„Offenlegungsliste“ des österreichischen Nationalrats. Die neuen Nationalratsabgeordneten geben folgende Arbeitgeber an: 

  • Bruno Rossmann (Grüne) erhält ein Gehalt von der Arbeiterkammer Wien, weiters gibt er an, als Publizist Einkünfte zu erzielen
  • Franz Windisch (ÖVP) bezieht ein Gehalt von der Wiener Landwirtschaftskammer, der Österreichischen Hagelversicherung und dem Rübenbauernbund NÖ/Wien. Weiters ist Windisch als Landwirt tätig
  • Eva-Maria Himmelbauer (ÖVP) erhält ein Einkommen von der Himmelbauer Wilfriede und Mitges. sowie der Caritas der Erzdiözese Wien 

Es gab auch Änderungen bei Mandataren, die bereits länger im Nationalrat vertreten sind: 

  • Anton Heinzl (SPÖ) ist momentan Konsulent bei der „NAF WerbegesellschaftmbH“
  • Reinhold Lopatka (ÖVP) gibt mittlerweile die „Wirtschaftskammer Österreich“ als Arbeitgeber an
  • Peter Mayer (ÖVP) ist nun offiziell „Landwirt“
  • Christoph Matznetter (SPÖ) bezieht ein Gehalt von der „Bundessport-Einrichtungen GesmbH“, ebenso wie sein SPÖ-Kollege Peter Wittmann erhält er ein Einkommen von der „ATB Antriebstechnik AG“
  • Johannes Schmuckenschlager (ÖVP) erhält ein Einkommen von der „Niederösterreichische Versicherungs AG“
  • Martin Strutz (FPK) gibt die „Gemeinde Maria Wörth“ als Einkommensträger an

Folgende Einkommensquellen sind mittlerweile nicht mehr aktuell: 

  • Jakob Auer (ÖVP) bezieht nun kein Gehalt vom „Raiffeisenverband OÖ“
  • Norbert Hofer (FPÖ) hat nun keine Nebeneinkommen mehr, er erhielt ein Einkommen von der „AT145.077 International Sky Services AG“ 
  • Franz Riepl (SPÖ) führt den „ÖGB Wien“ nicht mehr als Einkommensträger an

Es wurde die aktuelle Offenlegungsliste, erstellt am 03.08.2012, mit der Offenlegungsliste von März 2012 verglichen.

Bild: Creative commons, Wikipedia-User "gryffindor"

zurück

 

„Meine Abgeordneten“ ist für professionelle Nutzung kostenpflichtig

Die professionelle Nutzung von „Meine Abgeordneten“ ist kostenpflichtig. Organisationen, Unternehmen, Verbände, Vereine aber auch Einzelpersonen die das Angebot in der Ausübung eines Berufes oder einer Funktion verwenden, müssen eine Lizenzgebühr entrichten, um auf die Informationen zuzugreifen. Private NutzerInnen können das Angebot weiterhin kostenlos in Anspruch nehmen. Ich möchte gerne mehr über die Lizenz erfahren.

 

OK, Ich bin mit den Allgemeinen Geschäftsbedingungen einverstanden. Für private NutzerInnen entstehen keine Kosten.

OK
 

Diese Seite verwendet Cookies. Indem Sie weiter auf dieser Website navigieren, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Internet Browsers zu ändern, stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.