ein Projekt von

Kommerzialrat-Verleihung als Inside Job

09.11.2014

Bild
Anlässlich des beginnenden Wahlkampfes für die Wirtschaftskammerwahlen 2015 untersuchte "Meine Abgeordneten" einen wenig beachteten Aspekt der Aufgaben der WKO: Das Vorschlagsrecht für die Verleihung des Berufstitels "Kommerzialrat" bzw. "Kommerzialrätin" durch den Bundespräsidenten. Das Ergebnis der Untersuchung: 76 % der neu ernannten KommerzialrätInnen sind aktive FunktionärInnen der Wirtschaftskammern.

In einem Merkblatt der WKO ist zu lesen: "Der Berufstitel "Kommerzialrat“/“Kommerzialrätin" ist (...) bestimmt für Angehörige des Wirtschaftslebens", die "sich dabei besondere Verdienste erworben haben und das Ansehen eines ausgezeichneten Fachmannes genießen." Und weiter: "Die Verleihung des Berufstitels "Kommerzialrat/Kommerzialrätin" soll sich nur auf hervorragende Vertreter ihres Berufes erstrecken. Ordnungsgemäße Pflichterfüllung allein kann als Begründung für die Titelverleihung nicht genügen." "Kommerzialrat" bzw. "Kommerzialrätin" ist also eine Auszeichnung für erfahrene und verdiente UnternehmerInnen.

Weitere Voraussetzungen sind, vereinfacht dargestellt: Die ausgezeichneten Personen sollten mindestens 50 Jahre alt sein und mindestens 15 Jahre unternehmerisch bzw. in leitender Funktion tätig gewesen sein. "Anträge auf Verleihung von Berufstiteln (...) sind (...) durch die Wirtschaftskammer Österreich zu stellen", heißt es im Merkblatt. Diese werden vom Wirtschaftsministerium gesammelt, einer umfangreichen Begutachtung unterzogen und sodann an den Bundespräsidenten weitergeleitet, der die Verleihung unterzeichnet.

Von 1.1. bis 5.11.2014 wurden vom Bundespräsidenten 49 Kommerzialräte und Kommerzialrätinnen ernannt. Davon waren drei Personen ehemalige "fachmännische Laienrichter", ihnen wird der Berufstitel mehr oder minder routinemäßig verliehen. Bleiben also 46 Personen, die (mutmaßlich alle) von der WKO vorgeschlagen wurden. Von diesen 46 Personen waren zum Zeitpunkt der Verleihung 35 aktive FunktionärInnen einer Wirtschaftskammer, das sind 76 %. Weiters bemerkenswert: Nur 15 % der neuen KommerzialrätInnen sind Frauen, das entspricht in etwa dem Frauenanteil in den Führungsetagen und Aufsichtsräten der Kapitalgesellschaften. Unter den Wirtschaftskammermitgliedern insgesamt ist der Frauenanteil aber bedeutend höher, nämlich 43 %.

Anmerkung zur Methodologie: Wir verglichen alle im Untersuchungszeitraum im Amtsblatt der Wiener Zeitung (Online-Archiv) verlautbarten Verleihungen mit dem Funktionärsverzeichnis der WKO, das online abgefragt werden kann. Von den 49 geehrten Personen (inkl. der drei Laienrichter) waren am 8. November 2014 noch 34 Personen dort gelistet, eine weitere Person beendete ihre aktive Tätigkeit mit 31. August 2014. Irrtümer und Fehler sind nicht ausgeschlossen, für Korrekturen und Ergänzungen sind wir dankbar!

Bildnachweis: Wikimedia, Some Rights Reserved

zurück

 

„Meine Abgeordneten“ ist für professionelle Nutzung kostenpflichtig

Die professionelle Nutzung von „Meine Abgeordneten“ ist kostenpflichtig. Organisationen, Unternehmen, Verbände, Vereine aber auch Einzelpersonen die das Angebot in der Ausübung eines Berufes oder einer Funktion verwenden, müssen eine Lizenzgebühr entrichten, um auf die Informationen zuzugreifen. Private NutzerInnen können das Angebot weiterhin kostenlos in Anspruch nehmen. Ich möchte gerne mehr über die Lizenz erfahren.

 

OK, Ich bin mit den Allgemeinen Geschäftsbedingungen einverstanden. Für private NutzerInnen entstehen keine Kosten.

OK
 

Diese Seite verwendet Cookies. Indem Sie weiter auf dieser Website navigieren, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Internet Browsers zu ändern, stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.