ein Projekt von

Die Partei - Politik im Zeichen von Satire

03.11.2014

Bild
Just der Nationalfeiertag, der 26. Oktober, wurde von einer neuen politischen Kraft als Gründungsdatum auserkoren: die deutsche Satirepartei „die Partei“ hat nun eine Schwesterorganisation in Österreich. Am Wochenende fand der erste offizielle Stammtisch in Wien statt.


Mit dem Slogan „Ja zu Europa, Nein zu Europa“ bzw. Forderungen wie die „Einführung der Faulenquote“ oder das Angebot an die USA ihrem „Komitee für antiamerikantische Umtriebe“ beizutreten, erkämpfte die deutsche Satirepartei „Die Partei“ einen Sitz im EU-Parlament. So schenkten 0,6% der deutschen Wählerinnen und Wähler „Der Partei“ rund um Titanic Mitherausgeber Martin Sonneborn bei der letzten EU-Wahl ihre Stimme.

Dass der Neopolitiker seinen satirischen Wählerauftrag ernst nimmt, verdeutlicht dieser Spiegel TV Beitrag. Aber nicht nur der designierte Kommisar für digitale Wirtschaft und Gesellschaft Günther Oettinger bekam bei seiner Befragung sein Fett ab, auch Tibor Navracsics, umstrittener ungarischer Kandidat für Bildung, Kultur, Jugend und Bürgerschaft, musste Sonneborn bei seinem hearing auf die zynisch formulierten Fragen antworten.

Gründung in Österreich
Den diesjährigen Nationalfeiertag nutzen Aktivisten, um die Schwesterpartei in Österreich aus der Taufe zu heben. Erste Forderung: Regenbogenmaschinen für alle!
Am 1. November fand dann unter dem Motto „das Bier entscheidet“ der erste offizielle Stammtisch in Wien statt.

Es bleibt abzuwarten, ob die neue politische Kraft bei den Wiener Gemeinderatswahlen 2015 antritt. Dass Satireparteien durchaus in der Lage sind, konstruktive und verantwortungsvolle Politik zu machen, bewies nicht zu letzt Jón Gunnar Kristinsson besser bekannt als Jón Gnar. Der isländische Komiker war vier Jahre Bürgermeister von Reykjavik. Er kandidierte 2010 für die Besti flokkurinn (die Beste Partei), die unter anderem mit der Forderung „offene statt heimliche Korruption“ antrat.

Links:
Die Partei Österreich
facebook Seite
facebook Seite „Die Partei Wien“

Die Partei Deutschland
facebook Seite von Martin Sonneborn

Foto: Guy Freeman

zurück

 

„Meine Abgeordneten“ ist für professionelle Nutzung kostenpflichtig

Die professionelle Nutzung von „Meine Abgeordneten“ ist kostenpflichtig. Organisationen, Unternehmen, Verbände, Vereine aber auch Einzelpersonen die das Angebot in der Ausübung eines Berufes oder einer Funktion verwenden, müssen eine Lizenzgebühr entrichten, um auf die Informationen zuzugreifen. Private NutzerInnen können das Angebot weiterhin kostenlos in Anspruch nehmen. Ich möchte gerne mehr über die Lizenz erfahren.

 

OK, Ich bin mit den Allgemeinen Geschäftsbedingungen einverstanden. Für private NutzerInnen entstehen keine Kosten.

OK
 

Diese Seite verwendet Cookies. Indem Sie weiter auf dieser Website navigieren, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Internet Browsers zu ändern, stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.