ein Projekt von

Aufwertung des Parlaments: Klubzwang vs. freies Mandat?

01.10.2012

Bild

Unsere Nationalratsabgeordneten sind per Gesetz frei gewählte Mandatare bzw. Mandatarinnen. Die derzeit gelebte politische Praxis des „Klubzwangs“ minimiert jedoch die Einzelverantwortung der VolksvertreterInnen: Abgestimmt wird so, wie vom eigenen Klubchef vorgegeben.

Die persönliche Rechtfertigung gegenüber der Wählerin oder dem Wähler ist ohnehin nicht erforderlich, da es in den seltensten Fällen zu namentlichen Abstimmungen kommt ("Meine Abgeordneten" berichtete). Wir von "Meine Abgeordneten" fordern daher die namentliche Nachvollziehbarkeit des Abstimmungsverhalten im Parlament! - Die einheitliche Abstimmung innerhalb einer Fraktion macht in vielen Fällen durchaus Sinn. So besitzen nicht alle Abgeordneten zu allen Themen Expertisen. Darüber hinaus gibt es zu vielen Sachthemen klubinterne Diskussionen mit geladenen ExpertInnen in denen demokratisch ein fraktioneller Entscheidungsprozess stattfindet. Dies ermöglicht unter anderem eine effiziente Gesetzgebung.

Abstimmungen können zur Gewissensfrage werden

In manchen Fällen wird das Abstimmungsverhalten zur Gewissensfrage. Man kann nur darüber spekulieren, ob einige Abgeordnete der Regierungsparteien in der Nationalratssitzung vom 19. September gegen ein Ende des U-Ausschusses gestimmt und somit die vorgegebene Kluborder ignoriert hätten. Nationalratsabgeordnete Sonja Ablinger (SPÖ) gegenüber „derStandard.at“: „Ich glaube, dass am Mittwoch schon sehr viele froh waren, dass die Entscheidung so ausgegangen ist. Denn der Druck, Dinge zu beschließen, bei denen man sich nicht ganz sicher ist, der ist für niemanden angenehm.“

Verantwortung und Transparenz

"Meine Abgeordneten" ist der Überzeugung, dass jede/r Abgeordnete für seine/ihre persönliche Entscheidung verantwortlich ist und diese für die WählerInnen sichtbar sein muss. Dazu ist aber eine bessere Protokollierung des Abstimmungsverhalten von Nöten. Als Vorbild könnte das Europäische Parlament dienen, das eine Vielzahl von Abstimmungen als namentliche Abstimmungen durchführt. Deren Ergebnisse werden anschließend maschinenlesbar publiziert.

So können diese Informationen nachvollziehbar aufbereitet werden. Ein gutes Beispiel dafür ist der Abstimmungs-Monitoring-Bericht der Österreichische Gesellschaft für Europapolitik. In diesem Bericht wird dargestellt, welche Entscheidungen die österreichischen EU-Abgeordneten bei den letzten Plenartagungen getroffen haben.

"Meine Abgeordneten" fordert auch in Österreich die namentliche Protokollierung und maschinenlesbare Publikation von Abstimmungen im Parlament.

Bild: Wikipedia, User: Gryffindor

zurück

 

„Meine Abgeordneten“ ist für professionelle Nutzung kostenpflichtig

Die professionelle Nutzung von „Meine Abgeordneten“ ist kostenpflichtig. Organisationen, Unternehmen, Verbände, Vereine aber auch Einzelpersonen die das Angebot in der Ausübung eines Berufes oder einer Funktion verwenden, müssen eine Lizenzgebühr entrichten, um auf die Informationen zuzugreifen. Private NutzerInnen können das Angebot weiterhin kostenlos in Anspruch nehmen. Ich möchte gerne mehr über die Lizenz erfahren.

 

OK, Ich bin mit den Allgemeinen Geschäftsbedingungen einverstanden. Für private NutzerInnen entstehen keine Kosten.

OK
 

Diese Seite verwendet Cookies. Indem Sie weiter auf dieser Website navigieren, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Internet Browsers zu ändern, stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.