ein Projekt von

Abgeordnete und Kandidaten nutzen Twitter

08.08.2013

Bild


Der Vorwahlkampf ist eröffnet - das merkt man auch auf Twitter. Offline wird gewandert, online gezwitschert. "Meine Abgeordneten" hat einen Überblick über die Twitter-Aktivitäten aktueller Nationalräte und neuer Kandidaten.



"Meine Abgeordneten" konnte 32 aktuelle Nationalratsabgeordnete, 4 Regierungsmitglieder sowie 19 neue Kandidaten auf Twitter finden. 

Aktuelle Abgeordnete: Grüne als Internet-Aficionados 

Insgesamt twittern rund 25% der Nationalratsabgeordneten, darunter vor allem Mitglieder der Grünen. 10 ihrer Abgeordneten sind auf Twitter vertreten. Dicht gefolgt werden sie von ÖVP und SPÖ, die jeweils 8 twitternde Nationalräte in ihren Reihen haben.  Auf Platz 4 folgt die FPÖ mit 6 Abgeordneten. Das BZÖ verfügt über 3 Nationalräte auf Twitter.  Stefan Petzner ist mit mehr als 10.000 abgesetzten Tweets der fleißigste „Twitterant“ unter den von uns untersuchten Politikern. Der einzige twitternde Abgeordnete des Team Stronach ist Klubobmann Robert Lugar

 

Peter Pilz (Grüne) ist mit mehr als 7881 Followern der Spitzenpolitiker mit der größten Reichweite, noch vor ÖVP-Staatssekretär Sebastian Kurz (6390 Follower) und Stefan Petzner (5026). Die Geschlechterverteilung der twitternden Abgeordneten ist ein wenig ausgeglichener als im Nationalrat selbst: Rund 36% der twitternden Abgeordneten/Regierungsmitglieder sind weiblich; im Nationalrat liegt der Frauenanteil hingegen bei 28%. Bemerkenswert ist, dass es auch inaktive Profile gibt: So haben zum Beispiel sowohl Werner Faymann als auch Laura Rudas jeweils einen Account von der SPÖ zur Verfügung gestellt bekommen, nutzen diese jedoch (noch) nicht. Auch Eva Glawischnig nutzt ihren Account nicht. Insgesamt gibt es 6 gänzlich inaktive Profile, sowie zwei, die seit fast einem Jahr unbenützt blieben. Keiner der analysierten Accounts sind offiziell von Twitter verifiziert worden, daher kann es sich bei manchen Profilen durchaus um „Fälschungen“ handeln.

Neue Kandidaten: Kräfteverhältnis ändert sich

Nicht nur die momentan im Parlament sitzenden Politiker wissen Twitter zu verwenden: Auch neue Kandidaten nutzen das soziale Netzwerk fleißig. Unter den 19 von "Meine Abgeordneten" identifizierten Neo-Kandidaten-Profilen ändert sich das „Kräfteverhältnis“ stark: Nicht die Grünen, sondern die ÖVP führt diese Liste mit 6 Politikern an, dicht gefolgt von den Sozialdemokraten (5 User). Bei den Grünen twittern 3 Kandidaten, danach kommen das Team Stronach und die FPÖ (jeweils 2) sowie die Neos (1).

Sigrid Maurer (Grüne) ist die mit Abstand etablierteste Twitter-Userin unter den neuen Kandidaten. Mathias Strolz (NEOS) sowie Wolfgang Moitzi (SPÖ) führen ein Kopf-an-Kopf Rennen um Platz 2. 

 

Inaktiv ist von Accounts der neuen Kandidaten kaum einer. Einzig Barbara Rosenkranz bespielt ihren Account, der scheinbar im Zuge der Bundespräsidentschaftswahl 2010 eingerichtet worden ist, wohl nicht mehr. Mit 37% an weiblichen Kandidatinnen verhält sich die Geschlechterverteilung der twitternden Kandidaten beinahe gleich zu den twitternden Abgeordneten.
---- 

Zusätzliche Informationen: 


zurück

 

„Meine Abgeordneten“ ist für professionelle Nutzung kostenpflichtig

Die professionelle Nutzung von „Meine Abgeordneten“ ist kostenpflichtig. Organisationen, Unternehmen, Verbände, Vereine aber auch Einzelpersonen die das Angebot in der Ausübung eines Berufes oder einer Funktion verwenden, müssen eine Lizenzgebühr entrichten, um auf die Informationen zuzugreifen. Private NutzerInnen können das Angebot weiterhin kostenlos in Anspruch nehmen. Ich möchte gerne mehr über die Lizenz erfahren.

 

OK, Ich bin mit den Allgemeinen Geschäftsbedingungen einverstanden. Für private NutzerInnen entstehen keine Kosten.

OK
 

Diese Seite verwendet Cookies. Indem Sie weiter auf dieser Website navigieren, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Internet Browsers zu ändern, stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.