ein Projekt von

Neue Bundesräte: die Steiermark setzt ausschließlich auf Männer

01.07.2015

Bild
Die vergangene Landtagswahl in der Steiermark brachte nicht nur den neuen Landeshauptmann Schützenhöfer, sondern auch neue Gesichter im Bundesrat. Nominell übernahmen die „neuen Steirer“ bereits am 16. Juni ihre neue Funktion, morgen, am 2. Juli, ist jedoch erst ihre Erste Sitzung.

Bundesräte werden vom jeweiligen Landtag vorgeschlagen und sind ab „Einlagen des Schreibens im Parlament“ in Amt und Würden.

Die Neuen

Die FPÖ konnte zwei Sitze dazu gewinnen. Zu Gerd Krusche gesellen sich Peter Samt und Arnd Meißl. Samt kommt aus der FPÖ Graz-Umgebung und war steirischer Landtagsabgeordneter, in seinem Zivilberuf ist er selbständiger Planungstechniker und in der Wirtschaftskammer als Funktionär des RFW aktiv. Arnd Meißl ist Vizebürgermeister von Mürzzuschlag und Postbeamter.

Die ÖVP musste einen ihrer Sitze an die FPÖ abgeben. Ernst Gödl bleibt im Bundesrat, Franz Perhab, Friedrich Reisinger und Günther Köberl scheiden aus. Neu hinzu kommen Gregor Hammerl und Armin Forstner. Hammerl war bis Jänner 2014 bereits Mitglied des Bundesrates und wechselte dann in den steirischen Landtag. Er ist Pensionist und macht sich vor allem für die Anliegen der Senioren stark. Forstner ist Polizeibeamter mit politischen Wurzeln im ÖAAB und Bürgermeister der Marktgemeinde St. Gallen.

Auch die SPÖ verlor einen Bundesratssitz und tauscht alle Mitglieder in der Länderkammer aus. Durch das Ausscheiden von Brigitte Bierbauer-Hartinger, und Johanna Köberl sind keine Steirerinnen mehr Mitglied im Bundesrat. Ebenfalls gehen müssen Christian Füller und Richard Wilhelm. Neu sind Hubert Koller, Mario Lindner und Martin Weber. Koller hatte ein Landtagsmandat inne und war bis Dezember 2014 Bürgermeister der Gemeinde Soboth. Der gelernte Bürokaufmann ist Referatsleiter in Eibiswald. Martin Weber war ebenfalls Landtagsabgeordneter und ist Bürgermeister der Gemeinde Tischen. Lindners politische Wurzeln sind im ÖGB, er ist Regionalsekretär der Region Obersteiermark Nord und Vizebürgermeister der Gemeinde Landl.

Routinemäßiger Wechsel des Bundesratspräsidenten

Heute, am 1. Juli, wechselt auch der Vorsitz des Bundesrates. Gottfried Kneifel (ÖVP; Oberösterreich) übernimmt von Sonja Zwazl (ÖVP; Niederösterreich). Kneifel übt dieses Amt bereits zum dritten Mal aus.

zurück

 

„Meine Abgeordneten“ ist für professionelle Nutzung kostenpflichtig

Die professionelle Nutzung von „Meine Abgeordneten“ ist kostenpflichtig. Organisationen, Unternehmen, Verbände, Vereine aber auch Einzelpersonen die das Angebot in der Ausübung eines Berufes oder einer Funktion verwenden, müssen eine Lizenzgebühr entrichten, um auf die Informationen zuzugreifen. Private NutzerInnen können das Angebot weiterhin kostenlos in Anspruch nehmen. Ich möchte gerne mehr über die Lizenz erfahren.

 

OK, Ich bin mit den Allgemeinen Geschäftsbedingungen einverstanden. Für private NutzerInnen entstehen keine Kosten.

OK
 

Diese Seite verwendet Cookies. Indem Sie weiter auf dieser Website navigieren, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Internet Browsers zu ändern, stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.